Träumer 1992
Träumer

Nur ein Träumer, der besessen,
Kann sein Glück sich selbst verschreiben.
Denn nur wer Wirklichkeit vergessen,
Darf in seinen Träumen bleiben.

Ja nur im Geist kann man erleben,
Wie jeder Wunsch sich gleich erfüllt.
Der Dichter kann sich selber geben,
Was ihm das Leben dicht verhüllt.

Die Erfahrung ist die Erde,
Worin man Phantasie einpflanzt.
So dass daraus die Dichtung werden,
Die dann in andren Köpfen tanzt.

Wenn das Geschriebne gefällt,
Kann es zu neuem Denken regen
Und den Gedanken in der Welt
So eine andre Farbe geben.