Kühlschrank 1993
Kühlschrank

Friedliches, eindringliches Schnurren
Behäbig, beständig
Ein Mahnmal der Technik
In meiner Mitte

Gepackt mit Köstlichkeiten
Und auch mal eben mit nichts
Als dem Frost seiner Arbeit
Tag und Nacht und Nacht und Tag
Schier endlose Treue

Unbeachtet geöffnet
Fahles Licht im dunklen Raum
In verborgenen Kanälen
Es fließt und zirkuliert
Ein Saft wie unser Blut
Genährt von teuren Kilowatt

Doch teurer Freund der niemals schwankt
Wie ich – mit den Gefühlen
Könnt ich mich kühlen, so wie er
Wie wäre das Leben
Einfach
Und
Fad